Weisser See und Holländervirtel

Heute war ich mal wieder mit „der Kleinen“ (Kamera) unterwegs. Mein Ziel war der Weisse See, der mit seinen Enten, Blässhühnern, Schwänen und Kormoran immer nette Fotomotive bietet. Und natürlich habe ich in der Sonne auch Frühblüher gefunden. 

Mein Weg führte mich dann in Richtung Kreuzpfuhl.
Hier gibt es viele interessante Architektur und auch ein Holländerviertel. Der Komplex erinnert an das Holländische Viertel in Potsdam.

Von der Woelckpromenade bis über die Paul-Oestreich-Straße stehen die Häuser aus rotem Backstein, mit Treppengiebel. Nach den Entwürfen des Architekten Joseph Tiedemann wurde der Komplex zwischen 1925 und 1929 erbaut. Die Gebäudezeilen stehen räumlich in ziemlich großen Abständen zueinander und haben schöne Wohnhöfe. Die Wohnungen selbst sind hell und bereits in den zwanziger Jahren wurde jede Wohnung in Weißensee mit eigener Küche, eigenem Bad und einer Loggia ausgestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.