#Mural „Der Kirschdieb“

Der Kirschdieb

An einem frühen Morgen, lange vor Hahnenschrei
Wurde ich geweckt durch ein Pfeifen und ging zum Fenster
Auf meinem Kirschbaum – Dämmerung füllte den Garten –
Saß ein junger Mann mit geflickter Hose
Und pflückte lustig meine Kirschen. Mich sehend
Nickte er mir zu, mit beiden Händen
Holte er die Kirschen von den Zweigen in seine Taschen.
Noch eine ganze Zeitlang, als ich wieder in meiner Bettstatt lag
Hörte ich sein lustiges kleines Lied pfeifen.

(Bertolt Brecht, 1938)

…wer zu spät kommt … bekommt nur noch ein halbes Kunstwerk. 30 Jahre hat dieses Wandbild in der Berliner Allee die Brandmauern der Häuser 177 und 179 und Teile der Fassade des Hauses 179 geschmückt. Geschaffen wurde es 1987 von Skip Pahler im Vorfeld der 750-Jahrfeier Berlins. Auftraggeber war das Ministerium für Kultur der ehemaligen DDR.

Das Gebäude Nr. 179 wurde nun abgerissen und ich konnte nur noch ein halbes Wandbild dokumentieren. Bald steht hier ein mehrgeschossiges Wohnhaus und dann ist sicher gar nichts mehr übrig von diesem Wandbild. Schade eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.